Neue Podcast Folge mit Staatssekretär Rolf Schmachtenberg

Homeoffice, Digitalisierung, Arbeitsschutz – die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind an vielen Stellen des Arbeitsmarkts spürbar und haben schon jetzt viele Prozesse in der Arbeitswelt verändert. In den vergangenen Wochen wurden - nicht zuletzt mit dem umfassenden Konjunkturpaket - eine Vielzahl an Maßnahmen und Gesetzen auf den Weg gebracht, die den Arbeitsmarkt nachhaltig verändern können.

Eine Gruppe, die besonders von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen ist, sind Menschen mit Beeinträchtigung. Im Bundesministerium für Arbeit und Soziales fällt das Thema Diversität in den Verantwortungsbereich von Staatssekretär Rolf Schmachtenberg. Als Gast im neuen INQA-Podcast „INQA-Arbeitswoche“ steht er diese Woche bei Anja Heyde Rede und Antwort und diskutiert über Themen wie die neue Tracing-App der Bundesregierung, Homeoffice und Digitalisierung. Im Vordergrund steht die Perspektive von Menschen mit Beeinträchtigung und die Frage, welche Möglichkeiten Führungskräfte haben, diese Gruppe auch in Zeiten der Corona-Krise zu unterstützen.

Wie lässt sich die Barrierefreiheit auch im Homeoffice durchsetzen? Welche Besonderheiten ggf. gelten für inklusive Arbeitsplätze beim Thema Arbeitsschutz? Inwiefern können digitale Strukturen die Diversität in Unternehmen beschleunigen?

Im Hinblick auf die Maßnahmen zum Schutz von Menschen mit Beeinträchtigung, wie z. B. die Gewährleistung der Barrierefreiheit in der neuen Tracing-App der Bundesregierung, sieht der Staatssekretär bereits große Fortschritte – und immer noch Verbesserungsbedarf. Die Überwindung der Barrieren sei nicht nur eine Frage der Hilfsmittel, sondern auch eine Einstellungssache jedes Einzelnen, so Rolf Schmachtenberg.

Für Unternehmen biete die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung, trotz aller Herausforderungen hinsichtlich des Arbeitsschutzes, Barrierefreiheit oder Homeoffice, auch Chancen. „Menschen mit Behinderung haben enorme Stärken entwickelt, wie sie mit ihren Behinderungen in der Gesellschaft leben und zurechtkommen. Sie haben Tricks und Möglichkeiten entwickelt. Sie sind Innovatoren, und deswegen sind sie sehr wertvolle Mitarbeiter, auch gerade in gemischten Teams“, erläutert Rolf Schmachtenberg. Wichtig sei vor allem eine offene Art der Kommunikation und des Austausches, um den Bedarfen aller Beteiligten gerecht zu werden.
Die Folge ist Teil einer Podcast-Reihe unter dem Titel „INQA-Arbeitswoche – der Podcast zur Arbeitswelt in Zeiten von Corona“.

21 Minuten Hörzeit

Diese sowie alle weiteren Podcast-Folgen können Sie direkt auf dieser Seite hören sowie auf Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts und Deezer. Neue Folgen gibt es bis zum 17. Juli 2020 jeden Freitag ab 12.00 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren Bar­rie­re­frei rei­sen – aus­ge­zeich­ne­te Mo­dell­pro­jek­te ge­sucht

Der Bun­des­teil­ha­be­preis 2020 för­dert gu­te Pra­xis­bei­spie­le zum bar­rie­re­frei­en Rei­sen – in der Co­ro­na-Kri­se und dar­über hin­aus.

Neue Pod­cast-Fol­ge über den Ar­beits­markt, Kurz­ar­beit und Aus­zu­bil­den­de

Staats­se­kre­tä­rin Leo­nie Ge­bers im In­ter­view der drit­ten Fol­ge der neu­en Pod­cast-Se­rie „IN­QA-Ar­beits­wo­che“.

psy­GA bün­delt Ma­te­ria­li­en zum be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­na­ge­ment

Neu­es An­ge­bot des IN­QA-Pro­jekts psy­GA bün­delt Pra­xis­wis­sen zur psy­chi­schen Ge­sund­heit für das be­trieb­li­che Ge­sund­heits­ma­na­ge­ment.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.