Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität im Überblick
  • Eine einheitliche Definition von Arbeitsqualität gibt es nicht. Doch es lohnt sich hinzuschauen, was Beschäftigte von guter Arbeit erwarten.
  • Die Arbeitsqualität und die Zufriedenheit am Arbeitsplatz hängen zusammen.
  • Gute Personalführung hat das im Blick. Indem Betriebe ihre Arbeitsqualität verbessern, leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung.

Was macht Arbeitsqualität aus? Was sind gute Arbeitsbedingungen? Und was wünschen sich die Mitarbeiter*innen? Wenn man sie danach fragt, erhält man vielfältige Antworten. Es lohnt sich, diese genauer anzuschauen und ernst zu nehmen, will man die Arbeitsqualität verbessern. Denn klar ist: Beschäftigte, die unter guten Bedingungen arbeiten, fühlen sich gesünder, motivierter und dem Unternehmen fester verbunden. Arbeitsqualität ist somit ein wichtiger Bestandteil von Personalführung und ein Beitrag zur Mitarbeitermotivation. Doch nur wenn Sie die Erwartungen Ihrer Mitarbeiter*innen kennen, können Sie möglichen Mängeln entgegensteuern. Das gilt in kleinen und mittleren Unternehmen genauso wie in Konzernen.

Gute Arbeitsbedingungen: Was wünschen sich Beschäftigte und was erleben sie?

Wunsch und Wirklichkeit guter Arbeitsbedingungen gehen nicht immer Hand in Hand. Das belegt der INQA-Monitor „Gewünschte und erlebte Arbeitsqualität – die Arbeitssituation in deutschen Unternehmen aus Sicht der Beschäftigten“, in dem die wichtigsten Erkenntnisse aus einer repräsentativen Befragung von über 5.000 Beschäftigten zusammengefasst sind. Demnach geben Mitarbeiter*innen zwar an, eine hohe Zufriedenheit in den Bereichen Arbeitsplatzsicherheit, Zusammenarbeit mit netten Kolleg*innen, Anerkennung und Wertschätzung sowie Herausforderungen entsprechend den Fertigkeiten zu haben. Bei anderen Aspekten können Unternehmen noch besser werden. Dazu gehören Gehalt, Führungsqualität, Flexibilität der Arbeitszeiten sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Vor allem bei den Aspekten Gehalt und Führung klaffen Erwartungen und Erleben stark auseinander. Insgesamt bewertet nur ein knappes Drittel der Befragten die eigenen Arbeitsbedingungen als rundum „gut“.

Wie Arbeitsqualität, Personalführung und Mitarbeitermotivation zusammenhängen

In Sachen Arbeitsqualität erwarten die Beschäftigten auch eine gute Personalführung. Das Thema rangiert unter den Antworten weit oben auf der Liste. Doch die tatsächlich empfundene Führungsqualität in den Betrieben liegt deutlich darunter. Dieses Missverhältnis führt dazu, dass in vielen Unternehmen die Mitarbeitermotivation leidet. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass gute Führung eng mit der Zufriedenheit am Arbeitsplatz zusammenhängt – stärker als viele andere Faktoren. Die Qualität der Führung gilt z. B. als einer der zentralen Faktoren bei der Überlegung von Beschäftigten, ihre Arbeitsstelle aufzugeben. Mit diesem Wissen im Hinterkopf sollten sich Unternehmen stärker als bisher dem Thema Arbeitsqualität annehmen. Der INQA-Monitor liefert hierfür weitere nützliche Auswertungen der Befragungsergebnisse, u. a. zu den Themen Bezahlung, Arbeitszeiten, Vereinbarkeit und Gesundheit.

Die Publikation können Sie im INQA-Webshop bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren Be­ruf­li­che Wei­ter­bil­dun­gen und Ar­beits­qua­li­tät – ein Über­blick

Mit stra­te­gi­scher Per­so­nal­ent­wick­lung und be­ruf­li­chen Wei­ter­bil­dun­gen kön­nen Sie En­ga­ge­ment und Qua­li­tät im Un­ter­neh­men för­dern.

So ge­lingt die In­te­gra­ti­on von Ge­flüch­te­ten im Be­trieb

Wie man Ge­flüch­te­te in­te­griert und für Chan­cen­gleich­heit im Be­trieb sorgt, er­klärt IN­QA-Bot­schaf­te­rin Prof. Dr. Jut­ta Rump.

So be­geg­nen Sie kri­ti­schen Le­bens­er­eig­nis­sen am Ar­beits­platz

Mit in­ner­be­trieb­li­chen Struk­tu­ren kön­nen Sie Ih­ren Mit­ar­bei­ter*in­nen da­bei hel­fen, kri­ti­sche Le­bens­er­eig­nis­se zu ver­ar­bei­ten.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.