Ziele und Partner*innen der Offensive
  • Gemeinsam für die Stärkung der psychischen Gesundheit in allen Lebenswelten – dafür steht die Offensive Psychische Gesundheit
  • Das bisher einmalige Bündnis wird angeführt von einer ressortübergreifenden Initiative von BMAS, BMG und BMFSFJ.
  • Sie wird unterstützt von bereits mehr als 40 Akteur*innen der Prävention in Deutschland.

Jeder Mensch kennt psychische Belastungen, sei es in Form von Stress, Trauer, depressiven Verstimmungen, Ängsten oder ähnlichem. Und jeder Mensch kann aus dem psychischen Gleichgewicht geraten als Folge anhaltender belastender Lebensumstände oder individueller Veranlagungen. Doch nach wie vor gibt es wenig offenen Umgang in der Gesellschaft mit psychischen Belastungen und psychischer Überforderung. Das erschwert oder verhindert die notwendige Hilfe und Behandlung mit den individuellen, betrieblichen und gesellschaftlichen Folgekosten. Hier setzt die Offensive Psychische Gesundheit an, zu der sich das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie zentrale Akteur*innen der Prävention und Fach- und Betroffenenverbände zusammengeschlossen haben. Das breite Bündnis hat sich drei Ziele gesetzt:

Mehr OffenheitDie Offensive will mehr Offenheit im Umgang mit psychischer Gesundheit bzw. psychischen Belastungen in der Gesellschaft schaffen – ob im Beruf, in Schule oder Studium, im Ruhestand, im Verein, in der Familie oder im Freundeskreis. Stärkere VernetzungDie Offensive möchte die Präventionsakteur*innen und Multiplikator*innen stärker vernetzen und ihre Hilfsangebote lebensweltübergreifend noch enger verzahnen. Besserer ZugangBetroffene sollen eine bessere Übersicht der Präventionsangebote erhalten, damit sie diese noch einfacher finden und frühzeitig nutzen können.

Stimmen zum Start der Offensive

Stimmen der Partner*innen

Wer sind die Partner*innen der Offensive?

Zu den Partner*innen der Offensive Psychische Gesundheit gehören zentrale Akteur*innen aus dem Bereich der Prävention. Das sind neben gesetzlichen und privaten Krankenkassen auch Unfallversicherungsträger und Berufsgenossenschaften, die Bundesagentur für Arbeit, die gesetzliche Rentenversicherung sowie Fach- und Betroffenenverbände und Präventionsanbieter.

Die Partner*innen sind im Einzelnen:

Wer sind die Unterstützer*innen der Offensive?

Die Unterstützer*innen der Offensive Psychische Gesundheit sind Institutionen und Personen des öffentlichen Lebens, die die Ziele der Offensive teilen und sich ebenfalls für mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Belastungen und eine Stärkung der Prävention und psychischen Gesundheit engagieren möchten.

Die Unterstützer*innen sind im Einzelnen:

Was macht die Offensive Psychische Gesundheit?

Die Offensive sorgt für Sensibilisierung, Vernetzung und Aktivierung: In einer breit angelegten Informationskampagne wird die Offensive der Öffentlichkeit bekannt gemacht und ihrem Anliegen – mehr Offenheit im Umgang mit psychischer Gesundheit – Sichtbarkeit verliehen. Ein Gesprächsleitfaden unterstützt Menschen, mit anderen über psychische Belastungen und Erkrankungen zu reden und auf diese Weise zu mehr Offenheit beizutragen. Darüber hinaus setzt sich die Offensive gemeinsam mit ihren Partner*innen für eine stärkere Vernetzung der bestehenden Präventionsangebote ein.  

In zwei Dialogveranstaltungen erhalten die Präventionsakteur*innen und Multiplikator*innen Raum für eine Bestandsaufnahme und gemeinsamen Austausch, die Verabredung gemeinsamer Ziele und die Formulierung von Anforderungen an die Politik. Die Erkenntnisse der Fachdialoge werden in einem Ergebnisbericht dokumentiert und veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren Der Ge­sprächs­lei­t­fa­den: über psy­chi­sche Be­las­tun­gen re­den

Psy­chi­sche Be­las­tun­gen an­zu­spre­chen, ist nicht ein­fach. Der Leit­fa­den gibt hilf­rei­che Tipps für ei­ne gu­te Ge­sprächss­tra­te­gie.

Hilfs­an­ge­bo­te: Hier fin­den Sie Be­ra­tung und Un­ter­stüt­zung

Für Be­trof­fe­ne gibt es ei­ne Viel­zahl von Be­ra­tungs- und Hilfs­an­ge­bo­ten. In der Über­sicht fin­den Sie Prä­ven­ti­ons­ak­ti­vi­tä­ten, die von BMAS, BMG und BMFSFJ un­ter­stützt wer­den, so­wie nach und nach auch kon­kre­te An­lauf­stel­len und An­sprech­part­ner.

Die Dia­log­ver­an­stal­tun­gen: Brin­gen Sie Ih­re Ide­en ein!

Zwei Dia­log­ver­an­stal­tun­gen bie­ten den Prä­ven­ti­ons­ak­teur*in­nen Raum für Aus­tausch und Ver­net­zung.

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Tra­gen Sie sich in den IN­QA-Ver­tei­ler ein und wer­den Sie Teil der Pra­xis­platt­form für Ar­beits­qua­li­tät und den Wan­del der Ar­beit

Mit aktuellen Tipps, Handlungshilfen und Studien von INQA machen Sie Ihren Betrieb fit für die Arbeitswelt von morgen.

Informieren Sie sich über neue Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie Nachrichten und Hintergründe von INQA und aus dem Partnernetzwerk.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Über einen Link in den Benachrichtigungen der Initiative kann ich diese Funktion jederzeit deaktivieren.